Menü
Startseite » Publikationen » Methode zur modellbasierten Integration des maschinenbezogenen Energiebedarfs in die Produktionsplanung

Methode zur modellbasierten Integration des maschinenbezogenen Energiebedarfs in die Produktionsplanung

Abstract

Aufgrund stark ansteigender Energiekosten wird der elektrische Energiebedarf von Produktionsmaschinen für Unternehmen immer wichtiger. Allerdings wurde dieser bislang in die Maschinenauswahl nicht mit einbezogen. Dies liegt im Wesentlichen daran, dass der Produktionsplaner bisher keine Möglichkeit hatte, den Energiebedarf von in Planung befindlichen Maschinen verlässlich zu prognostizieren und die damit verbundenen Energiekosten in seine Entscheidung mit einzubeziehen. Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wurde eine Methode entwickelt, die dem Planer die Prognose des Energiebedarfs von Produktionsmaschinen ermöglicht. Der Energiebedarf kann somit zukünftig als Zielgröße in die Auswahl von Produktionsmitteln integriert werden. Der entwickelte Ansatz verfolgt eine komponentenorientierte Maschinenmodellierung auf vier verschiedenen Betrachtungsebenen: Komponenten, Baugruppen, Maschinen und Prozessketten. Zur Beschreibung des energetischen Maschinenverhaltens wurde ein zustandsbasierter Ansatz verwendet. Um die mittels von Modellen generierten Informationen zum Energiebedarf in den Entscheidungsprozess der Produktionsplanung zu integrieren, wurde ein kennzahlenbezogenes Entscheidungssystem zur Bewertung alternativer Maschinen entwickelt. Die Energiebedarfsmodelle und das Entscheidungssystem wurden schließlich an drei Beispielmaschinen angewendet. Die Modellergebnisse wurden zudem durch den Vergleich mit Messdaten der Maschinen in Bezug auf die zuvor festgelegten Modellanforderungen untersucht.

Zitierung

Schrems, Sebastian

Autor|en des ETA-Teams

Publikation Meta

Teile die Publikation

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email

Autor|en des ETA-Teams